Pillenbox

Werbung

Die Pillenbox hat viele Namen. Oft wird sie auch als Pillendose, Tablettendose, Tablettenbox, Tablettendispenser, Medikamentenschieber, Medikamentendosierbehälter, Medikaentendispenser oder Arzneikassette bezeichnet. Die Pillenbox erleichtert die rechtzeitige Einnahme von Medikamenten und macht es möglich die Tabletten, auch unterwegs, hygienisch und sicher zu transportieren. In einer Tablettenschachtel werden gleichartige Tabletten verwahrt. In einer Pillenbox dagegen werden verschiedene Tabletten aufbewahrt. Die Pillenbox gibt es in allen möglichen Formen und Farben. Am verbreitetsten sind solche, in denen die Medikamente für eine ganze Woche verwahrt werden können. Sie bestehen aus sieben Fächern. Jedes Fach ist dabei mit einem Wochentag beschriftet. Eine ebenfalls häufig verwendete Pillenbox, ist die mit drei Fächern, für einen Tag. Die Fächer sind hier mit: Morgens, Mittags, Abends, beschriftet. Die Aufteilung und Beschriftung erleichtert den Patienten die rechtzeitige Medikamenteneinnahme.

Pillenboxen im Handel

Osma Pillenbox für 7 Tage

Die Osma Pillenbox ist für die Vorsortierung der Pillen und Kapseln für eine komplette Woche geeignet. In einem Schuber werden die 7 kleinen Boxen für Montag bis Sonntag aufbewahrt, die jeweils mit Medikamente gefüllt werden können. Die kleinen Boxen haben jeweils eine Aufteilung für Morgens, Mittags, Abends und Nacht und sind in einer hellblauen Farbe gehalten.

=> Osma Pillenbox für 7 Tage bei Amazon bestellen

Werbung

Maxbox Pillenbox mit getrennten Fächern

Die Maxbox Pillenbox ist ein Wochendosierer für Medikamente. In diese Pillenbox können die Medikamente für jeweils eine Woche vorsortiert werden und bequen ins Büro oder in den Urlaub mitgenommen werden. Die Maxbox Tablettenbox hat allerdings nur ein Fach pro Tag und ist daher nur für Personen geeignet die nur eine Tablette am Tag einnehmen müssen.

=> Maxbox Pillenbox bei Amazon bestellen

Die Entwicklung

Anfangs war die Pillenbox eine einfache kleine Dose aus Holz oder Blech. Es gab aber auch elegante Dosen, die wie kleine Kunstwerke erschienen. Sie entstammen dem Silber- und Goldschmiedehandwerk. Die Formen waren dabei sehr Vielseitig. Sie konnten oval, herzförmig, quadratisch oder rund sein. Wichtig bei der Pillenbox war, und ist es heute noch, dass der Verschlussmechanismus nicht selbstständig aufsprang, bzw, aufspringt. Im Laufe der Zeit wurden auch diese Dosen weiter entwickelt, so dass sie mit einer Inneneinteilung ausgestattet wurden. So war eine Portionierung für verschiedene Tageszeiten möglich. Heutzutage sind Pillendosen für gewöhnlich aus Kunststoff hergestellt. Dabei gibt es nicht nur die einfache, quadratische Pillenbox, sondern auch Drehpillendosen. Diese haben durchgefärbte, oder transparente Deckel und sind mit vier oder sieben Fächern ausgestattet. Die Drehpillendose wird zur Freigabe-Öffnung in eine Richtung gedreht, um an die Medikamente zu gelangen. Außerdem gibt es Pillendosen, welche aufwändiger gestaltet sind. Sie beinhalten zum Beispiel eine Beschriftung mit Blindenschrift, eine Kindersicherung, oder ein Fach für den Beipackzettel. Des weiteren gibt es bereits Pillendosen mit Kurzzeitalarm, oder Spieluhreffekt. In der professionellen Pflege gibt es, analog zur Pillenbox, ein Medikamententablett für die Ausgabe der Medikamente an alle Patienten einer Station.

Nachteile und Probleme die zur Weiterentwicklung anregen

Wegen der viele Öffnungsmechanismen stößt die Pillenbox an die Grenzen der einfachen und sicheren Handhabung. Besonders bei der Mehrfacheinnahme. Die Mehrfacheinnahme verschiedenster Medikamente ist auch ein Grund für die stetige Weiterentwicklung immer umfassenderer Dosen. Besonders im Alter häufen sich die Krankheiten und somit auch der Bedarf an täglichen Medikamenten. Jedes Medikament weist dabei eine unterschiedliche Dosieranweisung auf. Je mehr Medikamente eingenommen werden müssen, umso schwieriger ist es zu behalten welches Medikament wie dosiert wird. Ebenfalls erschwerlich wird der Transport. Es gibt also immer neue Herausvorderungen, die eine Weiterentwicklung der Pillenbox erfordern.

Zurück zu weiteren Informationen über eine Medikamentenbox.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Zuletzt aktualisiert am 29.10.2016

Werbung

Werbung